Nur für unerschrockene




Mit dem Ende der Ferien beendete ich meine wochenlange Indigo Färbeaktion.
Ich machte wie immer eine Urin-Küpe. Wem das nun unangenehm ist, bitte nicht weiter lesen, ich kanns verstehen.
Als die Kinder klein waren haben sie fleissig mit "gesammelt" aber das ist nun lange vorbei. Ich verschwinde in der Dachwohnung und die ist dann für den Rest der Familie gesperrt.




Ich beginne mit einer einwöchigen Urinsammlung, die ich eine weitere Woche lang ruhen lasse.
Dann kommt Indigo dazu und das ganze bleibt wieder ein paar Tage stehen.
Ich orientiere mich da an den Rezepten von
Lydie Nencki und Dorothea.



Ich liebe diese Färbung, da sie abgesehen von den Unannehmlichkeiten der Geruchsbelästigung sehr einfach ist und für meinen Geschmack die besten blau und grüntöne zaubert.

Begonnen hatte ich mit weisser Wolle, die für 24 Stunden ungebeizt in die Brühe gelegt wird.
Die Wolle wird dann über dem Topf, damit nichts von dem kostbaren Gut verloren geht, gleich ausgewrungen (mit Gummihandschuhen) und verblaut dann langsam an der Luft.


In diesem Jahr gings mir mehr ums grün. Deshalb hatte ich verschiedene Garne mit Reseda (Wau) eingefärbt.
Ideal ist da ein reines quitschgelb, einmal schaffte ich ein neonartiges. Das hat diesmal wieder nicht geklappt. Die Wolle wurde mir schon zu goldig.





Wie das grün nach 24 Stunden in der Brühe dann aussieht, hängt natürlich davon ab wie das Gelb aussah.
Hier unten hängen meine allerliebsten grün-töne.
Ist das gelb eher blass oder schmutzig, dann überwiegt das blau und man erhält ein Petrol, das hängt oben bei den blautönen.



Das ist nur ein kleiner Teil meiner Färbung. Teilweise ist die Wolle noch nass und dekoriert den Garten.
Ich bin mit meinem Bericht ja noch lange nicht am Ende. Eine Indigo-Pastenfärbung hab ich auch noch gemacht. Dazu weiteres Übermorgen.



Und wenn die beiden letzten Stockrosenblüten abgefallen sind, dann ist meine Färberei ja noch lange nicht zu Ende...
Comments

der frühe Vogel

4.35 Uhr
die Kinder sitzen im ICE nach München, besteigen gleich den Flieger und sind Mittags in Thessaloniki. Ich leg mich noch ein paar Stündchen hin.
Für den Rest der Ferien gilt:



Nach Herzenslust werde ich nun spinnen,



und blau färben bis es kracht.
Mit Indigo- Urinküpe natürlich...




Und mit ein bischen Glück gibts auch blau ohne färben.
bei
Ingrid gibts ne Verlosung zum 200 000sten.
Comments