bgimage right 1
bgimage right 2
bgimage right 3

8676362020_ecd308806a_z




Willkommen auf meiner Seite!

Angefangen hat alles 1996. Kaum war die Familienplanung abgeschlossen, der jüngste abgestillt, da brachte mir das Christkind eine neue Beschäftigung für die Abendstunden. „Modern“ rechts im Bild.



Ohne Spinnkurs, Bücher oder Kontakt zu anderen Spinnern versuchten wir es eine Weile miteinander ohne wirklich glücklich zu werden. Doch nach einem halben Jahr war mein Garn immer noch überdreht und wenn der Faden nicht einzog war ich vollkommen ratlos und fuchtelte ahnungslos an allen beweglichen Teilen. Die Rettung kam mit der Einschulung der Tochter in die FWS-Siegkreis. Spinnräder und Spinnerinnen so weit das Auge reichte. Schnell wurde ich im Basarkreis aktiv, was mir jedoch neue Hobbys wie färben und Puppen machen bescherte und das Interesse am spinnen und kratziger Wolle schnell nachlassen ließ. Meine Aktivitäten beschränkten sich auf einige Spinnvorführungen im Kindergarten.
Spannend wurde es erst als ich Jahre später ein unvollständiges Ashford Traveller bei ebay verkaufen wollte. Nicht lange und ich wurde mit Fragen bombardiert. Wie alt, wie gelagert usw. Von EVA wurde ich auf die Handspinngilde aufmerksam gemacht. Na und da wars dann um mich geschehen. Ich meldete mich für die mailingliste an und war schnell mitten drin. Durch den horrenden Preis den mir das Ashford einbrachte und infiziert durch andere Listenteilnehmer kaufte ich mir bald sleeping beauty. Nun gings also zweifädig weiter. Und da Spinnräder Herdentiere sind folgte bald Pipy. Inzwischen sind wir fast zu viert. Ein Ashford Traditional ,ein älteres Modell aus dem Jahre 1975 wird gerade restauriert und machte die Herde in diesem Jahr komplett.




Es ist mein erstes Rad, Heiligabend 2006 wurde es 10 Jahre alt. Das Rad war immer sehr geduldig mit mir, denn es hat lange gedauert bis ich wirklich spinnen konnte.





Es war Liebe auf den ersten Tritt. Rein optisch liebe ich ja eher die modernen, aber die schlafende Schönheit spinnt einfach herrlich. Es ist zweifädig und läuft wie geschmiert. Oft wird es mit Ashfords Elisabeth verwechselt.




Und natürlich färbe ich auch....




Blau färbe ich nach den Rezepten von Dorothea. Ich wende sie allerdings nur an wenn ich mit dem Färbekreis der Schule oder mit dem Spinnkreis zusammen bin. Wenn ich alleine bin und keine Helfer beim herausnehmen der Wolle habe, dann färbe ich mit der Urin-Küpe. Dazu sollte man auch allein sein. Im Sommer richte ich dann unterm Dach meine Färbeküche ein und erfreue dann alle 24 Stunden meine Mitmenschen mit 200g grün oder blautönen.